BARF – die einzig wahre Ernährung. Oder?

BARF steht, je nachdem, wo man schaut, für „bones and raw food“ oder, eingedeutscht für „biologisch artgerechtes rohes Futter“. Ursprünglich bedeutete die Abkürzung übrigens „born again raw feeders“ was so viel heißt wie „Wiedergeborene Rohfütterer“. Das war den meisten dann wohl doch zu religiös angehaucht, also wurde die Abkürzung behalten und kurzerhand umgedeutet.

Das Prinzip der Fütterung ist kurz erklärt: Rohes Fleisch, Fisch, Knochen und Gemüse. Unverarbeitete Nahrungsmittel, die möglichst naturnah sein sollen. Problem dabei ist, dass man sich bei der BARF-Fütterung wirklich gut auskennen sollte, sonst können schnell Mangelzustände entstehen. Da Hunde diese lang kompensieren fällt ein Mangel meist erst auf, wenn es zu schwerwiegenden Ausfällen kommt. Beispiel? Das Verhältnis von Calzium zu Phosphor ist bei der Fütterung von rohem Fleisch stark auf Seiten des Phosphors. Um das Problem dahinter zu verstehen müssen wir einen kleinen Ausflug in die Endokrinologie machen: Read more

Hundepfoten bei nassem Wetter

Viele Hunde und auch ihre genießen die kältere und kalte Jahreszeit sehr. Kein Hecheln, kein Schmoren in der Sonne, nur frische, kühle Luft und Power fürs Spielen. Vor allem, wenn (noch) kein Schnee liegt wird die Pfotenpflege dabei oft vergessen oder Herrchen und Frauchen bemerken erst, dass mit den Pfoten ihres Lieblings was nicht stimmt, wenn er nach einem fröhlichen Gassigang anfängt, an den Pfoten rum zu nagen.

Hundepfoten
Hundepfoten wie sie sein sollen

Folgende Punkte sind wichtig und sollten bedacht werden:

Read more

Fellpflege beim Hund

Anzeige

Ein immer wieder diskutiertes Thema ist die Fellpflege beim Hund. Da gibt es die „Wölfe-kämmt-ja-auch-keiner“-Fraktion der Hundehalter und natürlich das andere Extrem, das ständig mit allerlei Bürsten und Shampoos hinter dem Vierbeiner her ist. Was ist also gesund und empfehlenswert?

Nun, das kommt, wie könnte es bei einem Tier, dessen verschiedene Rassen nicht unterschiedlicher sein könnten, auch anders sein, auf den jeweiligen Hund an. Eines jedoch vorweg: Hunde sind keine Wölfe mehr. Daher kann man das Argument, dass Wölfe auch nicht gekämmt werden, getrost in eine Schublade packen, diese gut verschließen und den Schlüssel weg werfen. Hundehalter, die, egal zu welchem Thema, mit Wölfen und deren Lebensweise argumentieren sollten sich eingehender mit Biologie und Entwicklungsgeschichte beschäftigen, dann würden sie vielleicht auch irgendwann feststellen, dass Hunde so wenig Wölfe sind wie Menschen Affen. Read more